Herzlich Willkommen bei Saving Dogs Rumänien e.V.

Wir freuen uns, dass Sie unsere Seite besuchen


Wir sind ein gemeinnützig anerkannter Tierschutzverein. Wir unterstützen Tierschützer in Rumänien, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Hunde aus der Tötung oder von der Straße zu retten. Dadurch entstehen etliche Kosten. Auf den nachfolgenden Seiten, möchten wir einen kleinen Einblick der Tierschützer vor Ort geben. Denn einen Hund zu retten, ist nur der Anfang von der Arbeit, die dort täglich unentgeltlich geleistet wird.


Jedes Tier hat eine Seele !
Jedes Tier hat verdient zu Leben !


Unser Vorstand/

        Vorsitzende: Melanie Wodniczak
Schriftführer: Michael Meier
Kassenwart: Caroline Meier

Satzung des Tierschutzvereins Saving Dogs Rumänien e.V.

 

§ 1 Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr 


1.1 Der Name des Vereins lautet „Saving Dogs Rumänien“.

1.2 Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Danach lautet der Name des

       Vereins „Saving Dogs Rumänien e. V.

1.3 Der Verein hat seinen Sitz in 41564 Kaarst 

1.4 Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr 

 

§ 2 Zweck 

2.1 Zweck des Vereins ist die Förderung des Tierschutzes 


2.2 Dieser Satzungszweck wird verwirklicht durch:

1.  Öffentlichkeitsarbeit und Förderung der Menschen zur Achtung und zum Verständnis für 

     Tiere und deren Schutz 

2. Unterstützung von staatlichen und privaten Tierheimen im europäischen Ausland durch 

     materielle, finanzielle und persönliche Hilfe 

3. Aufnahme und Vermittlung herrenloser und misshandelter Tiere aus dem In- und 

    Ausland an geeignete Personen, die eine artgerechte Haltung und gewissenhafte 

    Betreuung gewährleisten. Dabei erfolgt die Vermittlung der Tiere ohne die Absicht einer 

    Gewinnerzielung. Die Übernahmegebühr dient als Aufwandsentschädigung der 

    Deckung entstandener Kosten durch tierärztliche Versorgung, zwischenzeitliche 

    Unterbringung und Transport. 

4. Förderung der Zusammenarbeit mit in-und ausländischen Tierschutzvereinen und 

    Organisationen 
5. Die Übernahme von Tieren aus schlechter bzw. unzumutbarer Haltung und aus 

    Tötungsstationen im Einklang mit dem gegeben Recht. 


6. Ergreifung von Maßnahmen und Beratung zum Gesundheitsschutz (z.B. durch Impfung 

    und Parasitenschutz) und Vermeidung der Weitervermehrung von Tieren durch 

    Kastrationsaktionen. 

7. Die Bewahrung der Tiere vor boshafter, mutwilliger und leichtsinniger Quälerei und

    Misshandlung.

8. Einrichten von Pflegestellen für ausgesetzte, misshandelte oder abgegebene Tiere

9. Beratung und Begleitung in Fragen der Hundehaltung hinsichtlich Ernährung,

    Beschäftigung und Gesunderhaltung vor, während und nach dem Verwitterungsprozess


§ 3 Gemeinnützigkeit

3.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne 

       des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

3.2 Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke 

3.3 Der Verein ist konfessionell, politisch und weltanschaulich neutral und bekennt sich 

       zur freiheitlich, demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. 

3.4 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. 

       Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Mitglieder

       haben weder bei ihrem Ausscheiden, noch bei Auflösung des Vereins Ansprüche auf 

       das Vereinsvermögen.

3.5 Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind oder

      durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3.6 Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. 

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft 

 

4.1 Mitglied des Vereins kann jede (natürliche) Person werden, welche sich zur Einhaltung 

       der Vereinssatzung verpflichtet und gegen die kein straf- oder ordnungsrechtliches 

       Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angesetzt ist oder läuft. 

4.2 Minderjährige bedürfen für die Aufnahme in den Verein der Zustimmung der

       gesetzlichen Vertreter. Für sie kann ein ermäßigter Jahresbeitrag festgesetzt werden

4.3 Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

4.4 Die Mitgliedschaft erfolgt durch mehrheitlichen Vorstandsbeschluss und beginnt am 

       1. Tag des folgenden Monats. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt,

      Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.

4.5 Bei Ablehnung ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller Gründe der

       Ablehnung zu nennen. Die getroffene Entscheidung ist endgültig. Der Rechtsweg

       ist ausgeschlossen.

4.6 Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um

       den Verein verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft kann durch den 

       Beschluss der Mitgliederversammlung verliehen werden. Ehrenmitglieder sind vom 

       Beitrag befreit.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft 

 

5.1 Die Mitgliedschaft endet durch: 

       1. Tod 

       2. Freiwilliger Austritt 

       3. Ausschluss aus dem Verein 


5.2 Die Austrittserklärung eines Mitgliedes muss dem Vorstand schriftlich zugegangen sein

5.3 bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist die 

       Austrittserklärung auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. 

5.4 Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn das Mitglied trotz 

      zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand ist. 

      Über den Ausschluss beschließt der Vorstand mehrheitlich und wird dem Mitglied 

      schriftlich mitgeteilt. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmgleichheit 

      gilt der Ausschluss als abgelehnt. 

 

5.5 der Ausschluss aus dem Verein kann ferner erfolgen wegen schuldhaftem Verstoßes 

       gegen die Satzung. Beschlüsse, Ordnungen, Anordnungen und Einzelanweisungen 

       der Organe sowie wegen unehrenhaften Verhaltens und eines Verhaltens, das 

       geeignet, das Ansehen des Vereins oder der Tierschutzbestrebungen im 

       Allgemeinen zu schädigen oder den Vereinsfrieden zu stören. 

5.6 Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand mit einfacher 

       Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit 

       zu geben, sich vor dem Vorstand zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern. Der 

       Beschluss des Vorstandes ist unanfechtbar. 

5.7 Mit dem Ausschluss des Mitgliedes erlöschen alle Ansprüche aus dem 

       Mitgliedsverhältnis. Das Vereinseigentum ist unaufgefordert abzugeben. 

5.8 Für den Ausschluss eines Vorstandsmitgliedes ist ausschließlich die 

       Mitgliederversammlung zuständig. Eine Ehrenmitgliedschaft endet mit der 

       Aberkennung, wenn gegen den Tierschutz allgemein oder gegen die Interessen 

       des Vereins verstoßen wird. 

 

§ 6 Mitgliedsbeitrag 

 

6.1 Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten, dessen Höhe die Mitgliederversammlung 

       festlegt. Der Beitrag ist im Voraus zu zahlen und für das Eintrittsjahr voll zu 

       entrichten. Bei Neumitgliedern ist der gesamte Jahresbeitrag mit Bestätigung 

       der Aufnahme, unabhängig vom Eintrittsdatum zu entrichten. 

6.2 Zur Festlegung der Beitragshöhe ist eine einfache Mehrheit der in der 

       Mitgliederversammlung anwesenden, stimmberechtigten Vereinsmitglieder 

       erforderlich. 

6.3 Der Beitrag kann auf Antrag gestundet, ermäßigt oder erlassen werden, da eine 

       wirtschaftliche Notlage die Mitgliedschaft nicht hindern soll. 
6.4 Der Beitrag ist zum 15.09 eines jeden Jahres fällig
6.5 Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Sie besitzen jedoch alle Rechte der         ordentlichen Mitglieder

       

 

§ 7 Organe des Vereins 

 

7.1 Organe des Vereins sind 

a) die Mitgliederversammlung und 

b) der Vorstand 


 

§ 8 Mitgliederversammlung 

 

8.1 Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Sie ist zuständig für 

       alle Aufgaben, soweit sie nicht dem Vorstand obliegen. 

8.2 Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören 

       a) Die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes, des 

           Kassenprüfungsberichtes und die Entlastung des Vorstandes 

       b) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes 

       c) Beschlussfassung über die Änderung der Satzung 

       d) Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins 

       e) Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbetrages 

       f) Wahl des Kassenprüfers und die Entgegennahme des Rechnungsprüfungsberichtes 

8.3 Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Kalenderjahr 

       statt (Jahreshauptversammlung). Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist 

       einzuberufen, wenn der Vorstand die Einberufung aus dringenden, wichtigen Gründen 

       beschließt oder 30% der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe die 

       Einberufung des Vorstandes verlangt. 

8.4  Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstandsvorsitzenden oder einem

       anderen Mitglied des Vorstandes schriftlich oder per Mail unter Einhaltung

       von einer Frist von mindestens vier Wochen im Voraus unter Angabe 

       der Tagesordnung einberufen. Der Fristablauf beginnt mit dem auf die 

       Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das 

       Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die dem 

       Vorstand zuletzt bekannt gegebene Anschrift gerichtet wurde. Jedes 

       Mitglied kann bis spätestens zwei Wochen vor Beginn der 

       Mitgliederversammlung schriftlich die Ergänzung der Tagesordnung 

       verlangen. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zu machen. 
8.5  Jede satzungsmäßige Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig

        anerkannt, ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder.
8.6  Jedes Vereinsmitglied hat eine Stimme. Stimmübertragungen sind nicht zulässig. 

        Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit 

        der erschienen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
8.7  Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstandsvorsitzenden oder seinem Vertreter

        geleitet. Der Protokollführer wird vom Versammlungsleiter bestimmt.
8.8  Über den Inhalt jeder Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von 

       dem jeweiligen Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist. 

       Es soll folgende Feststellungen beinhalten:


       a) Ort und Zeitpunkt der Versammlung 

       b) die Person des Versammlungsleiter 

       c) die Zahl der erschienen Mitglieder (Anwesenheitsliste) 

       d) die Tagesordnung 

       e) die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung 

       f) bei Satzungsänderung der genaue Wortlaut
8.9  Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter hat das

       Hausrecht.

 

§ 9 Der Vorstand 

9.1 Der Vorstand besteht aus mindestens drei Personen:

       dem Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Kassenwart
9.2 Der Verein wird durch jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes gerichtlich und

       außergerichtlich vertreten im Sinn des § 26 BGB
9.3 Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für die Dauer von zwei Jahren. 

       Eine Wiederwahl ist unbegrenzt zulässig.
9.4 Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. 
9.5 Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Dem 

       Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand 

       übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus. Aufwendungen die dem Vorstand im Rahmen

       seiner Amtstätigkeit entstehen, können gemäß Einzelnachweisungen erstattet

       werden.
9.6 Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens einmal statt. Vorstandssitzungen 

       sind beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind.

       Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse des 

       Vorstandes können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst 

       werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren 

       schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste

       Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen.
9.7 Die Vorstandsmitglieder haften nicht persönlich für etwaige finanzielle Verpflichtungen

       des Vereins. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als

       Vorstand. 


 § 10 Kassenprüfung 

10.1 Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr einen Kassenprüfer
10.2  Der Kassenprüfer darf nicht Mitglied des Vorstand sein.
10.3 Wiederwahl ist zulässig.
10.4 Der Kassenprüfer hat die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Belege

         mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und 

         bestätigt dies durch datierte Unterschrift.
10.5  Der Kassenprüfer erstattet der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und 

          beantragt bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung

         des Kassenwart und des restlichen Vorstandes.

 

§ 11 Datenschutz 

11.1 Im Rahmen der Mitgliedsverwaltung werden von den Mitgliedern folgende Daten

         erhoben:

         Name, Vorname, Anschrift, E-Mail Adresse, Telefonnummern, Geburtsdatum,

         Eintrittsdatum. Diese Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft verarbeitet

         und gespeichert.
11.2 Darüber hinaus veröffentlicht der Verein die Daten seiner Mitglieder intern wie 

         extern nur nach entsprechenden Beschlüssen der Mitgliederversammlung

         und nimmt die Daten der Mitglieder raus, die einer Veröffentlichung

         widersprochen haben.

 

§ 12 Auflösung des Vereins 

12.1 Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine Einstimmigkeit der 

         anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach 

         rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst 

         werden.
12.2  Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das

          Vermögen des Vereins an den gemeinnützigen Verein „ Free mee, Wir retten 

          Hunde e.V.“, Wellingtonnienstr. 15,71534 Wüstenrot, Vereinsregister: 

          Amtsgericht Stuttgart VR 724140

         Der Einsatz des Vermögens ist ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützig,

         mildtätige Zwecke zu versenden.
12.3 Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach

         Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.


 

§ 13 Schlussbestimmungen 

13.1 Satzungsänderungen können nur von der Mitgliederversammlung beschlossen

         werden. Zu einem satzungsändernden Beschluss ist eine Mehrheit von

         ¾ der anwesenden Stimmberechtigen erforderlich. 
13.2  Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.
13.3  Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt

          werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung im Rahmen

          der satzungsgemäßen Frist zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der

          Einladung sowohl der bisherige, als auch der vorgesehene, neue Satzungstext

          beigefügt worden waren.
13.4  Hinsichtlich Satzungsänderungen, welche vom zuständigen Registergericht oder

          Finanzamt für erforderlich gehalten werden, wird der Vorstand ermächtigt, diese

          selbst mit einfacher Mehrheit zu beschließen und bei dem Registergericht 

          anzumelden. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern sofort

          schriftlich mitgeteilt werden.
13.5  Diese Satzung tritt mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister des Amtsgericht Neuss

          in Kraft.